Pausen sind besser als ihr Ruf

© iStock.com/4x6

Viel zu wenigen Führungskräften ist es bewusst: Eine wichtige Voraussetzung für die eigene Leistungsfähigkeit ist das Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele. Ein paar einfache Übungen – im täglichen Alltag eingebaut – können helfen, Ihr persönliches Wohlbefinden gezielt aufzubauen. Damit Sie nach Ihren Pausen wieder vital und aufnahmefähig sind!

Legen Sie aktive Pausen ein!

Wer kennt das nicht: Kopfschmerzen und Verspannungen bei stundenlanger Monitor-Arbeit. Emotionaler Stress als Folge von Konflikten im Job. Unregelmäßige Atmung und Ermüdungserscheinungen nach dem Mittagessen oder durch Meeting-Marathons.

Die gute Nachricht: Niemand ist diesen Situationen hilflos ausgeliefert. Schenken Sie sich mit wenigen Minuten und einfachen Bewegungsübungen eine kurze Auszeit! Sie werden merken, dass nicht nur Ihr Körper dankbar ist – auch Ihre Konzentration kehrt wieder viel rascher zurück.

Übungen zur Entspannung

Atem beobachten

Ziel ist es, die Brust- und Bauch-Atmung möglichst immer gemeinsam zu nutzen. Dazu in den hüftbreiten Stand gehen und mit den Füssen fest am Boden „erden“. Dann beim Ein-und Ausatmen jeweils langsam bis 4 zählen, dabei die Hände auf den Bauch legen, um die Bauchhebung aktiv zu spüren. Mindestens 1 Minute durchführen.

Hinweis: Die Übung kann grundsätzlich auch sitzend durchgeführt werden.
Tipp: Mit geschlossenen Augen wirkt diese Übung noch entspannender.

Nackenverspannungen lösen

1.) Kopf aufrecht halten und dann langsam abwechselnd nach rechts und links drehen, soweit es angenehm möglich ist.
-> je 3-5 Wiederholungen

2.) Kopf langsam nach vorne unten sinken lassen (d.h. Kinn zum Brustbein bringen), diese Position 10 sec. halten, danach Kopf wieder langsam in Ausgangsposition heben.
-> je 3-5 Wiederholungen

3.) Kopf langsam nach halbrechts drehen und Kinn zum rechtem Schlüsselbein nach unten ziehen, Position 5 sec. halten, dann Kopf wieder in Ausgangsposition bringen und Übung auf linke Seite durchführen.
-> je 3-5 Wiederholungen

Schultern in Bewegung bringen

1.) Stehende Ausgangsposition mit Armen seitlich am Körper, beide Schultern zu den Ohren anheben und vorsichtig kreisende Bewegung nach hinten unten und weiter nach vorne oben durchführen (Schulterblätter bewegen sich mit).
-> 5-10 Umdrehungen, danach die kreisende Bewegung in entgegengesetzte Richtung durchführen

2.) Stehende Ausgangsposition, beide Arme ausgestreckt auf Schulterhöhe heben und langsam im Schultergelenk rotieren lassen, d.h. beide Arme gleichzeitig nach vorne (Daumen zeigen nach unten) und dann nach hinten (Daumen zeigen nach oben) rotieren.
-> je 5-10 Wiederholungen

Übungen zur Aktivierung

Thymusdrüse klopfen

Die Thymusdrüse befindet sich mittig im Brustkorb hinter dem Brustbein. Durch das Klopfen aufs Brustbein – entweder mit der Faust oder den Fingern – „wecken“ Sie die Thymusdrüse auf. Dadurch spüren Sie im Anschluss eine aktivierende und stärkende Wirkung.

Äpfel pflücken

1.) Ausgangsposition ist der aufrechte hüftbreite Stand. Nun abwechselnd links und rechts in den Zehenstand gehen (die jeweilige Hüfte bewegt sich dabei mit).
-> je 10 Wiederholungen

2.) Nun nehmen Sie – synchron zum Zehenstand – die entsprechende Hand dazu, strecken sie in die Höhe und machen eine schwungvolle Griffbewegung nach oben … genauso wie beim Äpfel-Klau(b)en vom Baum 😉
-> je 10 Wiederholungen

Holen Sie sich weitere Übungen für mehr Leichtigkeit für Körper, Geist und Seele

Wir runddenker wünschen viel Freude mit Ihren aktiven Pausen!

Noch mehr kostenlose Chef-Tipps & Leadership-Trends?

Neuigkeiten, Beiträge, Angebote und Aktionen für junge (und junggebliebene) Führungskräfte landen direkt in Ihrer Mailbox: