Chefsache: Resilienz als Führungskraft

© istock/dreamland media

Das vergangene Jahr hat uns mehr denn je bewiesen: Unternehmen brauchen Resilienz – und das auf allen Ebenen! Ausgangspunkt dafür ist eine resiliente Führungskraft. Doch was macht Chefs resilient? Wie können Sie Ihre Resilienz stärken? Und was bringt’s überhaupt? Wir klären auf. Testen Sie zudem Ihre Resilienz in unserem kostenlosen Selbst-Test. 

Widerstandskraft auf allen Ebenen

Resilienz lässt sich übersetzen mit „Widerstandsfähigkeit“. Es bedeutet widrige Situationen zu meistern und bestenfalls von ihnen zu lernen. Dabei können in einem Unternehmen drei Ebenen resilient sein: Individuen, Teams und die Organisation als Ganzes. 

Organisationale Resilienz
„… die Kraft einer Organisation […], auch in Krisen oder Veränderungsprozessen, die unsicher, unklar und komplex sind, achtsam, lebendig und wirksam zu agieren und sich zu entfalten.Mirjam Rolfe

Teamresilienz
„Teamresilienz entsteht durch smarte Routinen, die darauf abzielen Belastungssituationen zu antizipieren, professionell zu managen und sie zur Weiterentwicklung der Arbeitsprozesse zu nutzen.“ Resilienz Zentrum Schweiz

Erfahren Sie im Artikel „Fitness-Check: Wie resilient ist Ihr Team?“ mehr über Teamresilienz und machen Sie den kostenlosen Teamresilienz-Check!

Individuelle Resilienz
„… ein dynamischer Prozess […], der es Menschen ermöglicht, auch unter widrigen Umständen zu bestehen, sich anzupassen und sich so zu entfalten, dass ihr Befinden nach der Krise ähnlich wie davor oder besser ist.“ Mirjam Rolfe

Dreh- und Angelpunkt: Führungskraft

Es ist offensichtlich, dass Resilienz eine notwendige Führungsqualität ist. Sie sind aber als Führungskraft nicht nur für Ihre eigene Resilienz verantwortlich. Denn die Förderung der Resilienz des Unternehmens, des Teams und die individuelle Resilienz der Mitarbeiter ist Chef-Sache! Sie denken sich nun, das ist jetzt aber zu viel des Guten? Wir haben gute Nachrichten!

Achtung Ansteckungsgefahr

Schon einmal vom „trickle-down“ Effekt gehört? Sie stecken demnach Ihre Mitarbeiter mit Ihren Emotionen an. Das bedeutet also, dass Sie Ihr Team und Ihre Mitarbeiter mit Resilienzfaktoren anstecken können! Nutzen Sie also Ihre Position und Ihr Potential, um mehr Resilienz in Ihrem Team und im Unternehmen zu kultivieren!

Wollen Sie mehr über den „trickle-down“ Effekt in der Führung erfahren? Im Artikel „The Trickle-Down Effect of Good (and Bad) Leadership“ des Harvard Business Reviews erfahren Sie mehr über die Ansteckungskraft von Führungskräften. 

Doch was muss eine resiliente Führungskraft nun können?

Der Fels in der Brandung 

Resiliente Führungskräfte werden häufig als Fels in der Brandung gesehen. Denn sie lassen sich nicht aus der Ruhe bringen und sind krisenfest. Zudem sehen sie Herausforderungen als Chance zum Wachsen und stecken alle mit ihrer positiven, aber realistischen Energie an. Bei genauerem Hinsehen kann man erkennen, dass fünf Eigenschaften bei resilienten Führungskräften stark ausgeprägt sind.

Fünf Resilienz-Eigenschaften bei Führungskräften

  • Emotionssteuerung
    Resiliente Führungskräfte haben nicht nur Zugang zu ihrer Emotionswelt. Sie können diese auch beeinflussen. Das bedeutet, dass sie ihre Grenzen kennen und wissen, wie sie mit bestimmten Emotionen umgehen müssen. Einen plötzlichen Wutausbruch werden Sie bei resilienten Führungskräften zum Beispiel nicht erleben. 
  • Zielorientierung und Problemlösungskompetenz
    Sind Sie resilient, dann führen Sie sich und Ihr Team tagtäglich in Richtung Ziel. Zudem verfügen Sie über ein breites Repertoire an Möglichkeiten Probleme zu lösen. Das bedeutet zum Beispiel auch, dass resiliente Führungskräfte flexible und anpassungsfähig sind. 
  • Empathiefähigkeit
    Als resiliente Führungskraft müssen Sie sich in verschiedene Menschen und verschiedene Situationen hineinversetzen können. Ein emotionales Verständnis und die Fähigkeit Perspektiven zu wechseln, ist dafür Voraussetzung. So können resiliente Führungskräfte zum Beispiel gut auf einzelne Mitarbeiter eingehen und sie genau dort unterstützen, wo Hilfe notwendig ist. 
  • Das Gefühl bzw. die tatsächliche Selbstwirksamkeit
    Chefs, die resilient sind, wissen, dass ihr Tun wirksam ist und sie sich selbst aus schwierigen Situationen manövrieren können. Sie sehen Herausforderungen als Wachstumschance. Das bedeutet zum Beispiel auch, dass sie von ihren eigenen Fähigkeiten überzeugt sind.

Cheat-Sheet: Resilienz-Check für Führungskräfte zum kostenlosen Download

Möchten Sie wissen wie resilient Sie sind? Fordern Sie unseren kostenlosen Selbstcheck zum Downloaden an und machen Sie den Test!
Erfahren Sie auch:

  • welche Faktoren bei Ihnen noch Zuwendung brauchen
  • wie Sie Ihre Resilienz stärken können

Gerne schicken wir es Ihnen kostenlos per E-Mail zu.
P.S. Dieses Cheat Sheet ist ein kostenloser Service für all unsere Leser – und jene, die es noch werden wollen. Also: weiterleiten, teilen, kommentieren usw. ist nicht nur erlaubt – sondern erwünscht!

Fazit: Resilienz fühlt sich gut an!

Von der Resilienz einer Führungskraft profitieren alle! In erster Linie aber Sie selbst. Seien Sie deshalb proaktiv und beginnen Sie einen sicheren, widerstandsfähigen Boden für die Zukunft zu legen. Und Sie werden sehen – Resilienz wird Ihnen das Leben in alle Richtungen erleichtern.  

Seminar-Tipp: Kraftvoller und mit weniger Stress führen

In unserem 1-tägigen Seminar „Kraftvoll in Führung (mit weniger Stress)“ lernen junge Führungskräfte ihre eigenen Stärken und Ressourcen so einzusetzen, dass sie auch in schwierigen Situationen achtsam und effektiv agieren können.

Noch mehr kostenlose Chef-Tipps & Leadership-Trends?

Neuigkeiten, Beiträge, Angebote und Aktionen für junge (und junggebliebene) Führungskräfte landen direkt in Ihrer Mailbox: